Tipps für Grillpartys mit Hunden

An einem schönen Sommertag im Garten oder Park sitzen, das Wetter genießen und den Grill anschmeißen. Damit auch alles glatt geht, hier ein paar Tipps und Hinweise:

Der Grill

Gerade im Park sind handliche sehr beliebt. Flache Schalen oder ein Dreibeingrill sind oft vertreten und bieten viele Gefahren für unsere Hunde. Im stürmischen Sbarbecues-1408806_640piel oder durch unerfahrene Neugierde sind Verbrennungen schnell passiert.

Leine deinen Vierbeiner lieber an und gib ihm etwas zur Beschäftigung. Wie wäre es mit einem Futterball oder etwas zum Kauen?

Spiele sollten in großem Abstand stattfinden und die Hunde dabei nicht unbeaufsichtigt sein.

Das Essen

Vorsicht bei Schweinefleisch! In rohem Zustand kann es für unsere Lieblinge gefährlich werden, denn das Fleisch kann den Aujeszky-Virus enthalten. Dieser ist für uns relativ ungefährlich, sorgt bei unseren Hunden aber für eine Gehirn- und Rückenmarksentzündung.

Knochen zu füttern ist für viele BARFer eine Selbstverständlichkeit. Wie es der Name schon sagt, aber bitte: roh! Gekochte, gegrillt, usw. verändert sich die Struktur und es kann zu Splitterbildung kommen. Verletzungen in der Maul-, Magen- oder Darmgegend sind die Folge.

Bitte gib deinem Hund auch keine verbrannten Lebensmittel. Sie sind für ihn ebenso schädlich wie für uns.

Die kulinarischen Köstlichkeiten sind bei manchen Grillpartys mehr als vielfältig. Gewürze aus allen Herrenländern finden ihren Platz. Es riecht gut und für den menschlichen Verzehr ist es ein wahrer Gaumenschmaus. Salz ist ein wichtiger Bestandteil der Nahrung, nicht nur für Menschen. Auch bei Hunden ist es essentiell, aber sie benötigen viel weniger als wir. Zu viel davon, Pfeffer, Chili sowie Barbecue-Gewürzmischungen sind ungeeignet für die Verdauung von Hunden.

Übelkeit, Erbrechen und Durchfall können wir deinem Liebling wirklich ersparen.

Mayonnaise ist ebenso schädlich. Viele von euch lieben vielleicht hausgemachten Kartoffelsalat, aber kennen den nachfolgenden Toilettenbesuch. Die im Salat enthaltene Mayonnaise ist sehr fettig, dies ist nicht nur für uns schwer zu verarbeiten. Bitte verfüttert es nicht an eure Tiere.

Zwiebeln führen bei unseren Vierbeinern aufgrund einer anderen Enzymausstattung zu Armut von roten Blutkörperchen. Ein Hund muss hierfür zwar 5-10g pro kg Körpergewicht vertilgen, aber bei einem großen Buffet geht das sehr schnell.

Zucker gehört auch nicht auf den Speiseplan unserer Vierbeiner. Nicht nur die Zähne leiden darunter, sondern der gesamte Organismus.

Bitte denk daran, auch die Verpackung der Lebensmittel in einer „nicht Hunde zugänglichen Umgebung“ aufzubewahren. Es ist immer wieder faszinierend in welcher Geschwindigkeit eine Plastik- oder Aluminiumschale vertilgt werden kann.

Ebenso sollte auf Teller, aber vor allem auf Besteck geachtet werden. Ein Messer oder eine Gabel stecken schneller im Hundefuß als einem lieb ist.

Getränke

Auch wenn es für dich vielleicht witzig aussieht, wie der Hund über die Wieso torkelt, es ist für ihn alles andere als eine lustige Angelegenheit. Wenn wir Alkohol konsumieren entscheiden wir uns bewusst dafür und können die Nebenwirkungen abschätzen. Ein Hund kann dies nicht.

Gib darum deinem Tier bitte keine alkoholischen Getränke! Stattdessen sollte ausreichend frisches, am besten kühles Wasser bereit stehen.

Geräuschkulisse

Wenn man schon mal so nett zusammen sitzt, wird gerne das Radio angeschmissen oder die Gitarre rausgeholt. Doch bitte bedenke, dass unsere Hunde ein viel feineres Gehör haben und es schnell ein Gräuel für sie werden kann, dieser Umgebung ausgesetzt zu sein.

Auch Feuerwerk kann Hunden Angst machen und zu schweren traumatischen Schäden führen.

Hitze

Hunde haben nur an den Füßen Schweißdrüsen und können ihre Temperatur nicht so einfach regulieren wie wir es tun. Und trotzdem legen wir uns gerne mal in die pralle Sonne, denken Sie dabei aber an ihren Vierbeiner.

Für Parks oder im Garten gilt: Schatten suchegolden-retriever-662817_640n! So kann eine Überhitzung vermieden werden. Wenn diese Plätze nur wenig vorhanden sind, nimm doch eine „Strandmuschel“ mit. Diese kleinen Zelte wiegen wenig, sind schnell aufgebaut und dienen als super Sonnenschutz.

Für besonders behaarte Rassen gilt: denk mal über eine professionelle Schur nach. Die heutige Hundezucht hat nichts mehr mit natürlicher Selektion gemeinsam. Immer mehr, dichteres, längeres Fell und das in völlig „falschen“ Breitengraden sind die fragwürdigen Zuchtziele und unsere Vierbeiner müssen darunter leiden.

Hitzestress sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden und kann dem Haustier so manche Qual bedeuten. Wie eine sinnvolle Schur gemacht wird, hat eine Kollegin ier auf den Punkt gebracht:

http://www.freundschaft-hund.com/tipp_sscheren.php

Such dir am besten einen seriösen Hundefrisör und lass dich ausgiebig zu dem Thema beraten. Oft wurde einfach nicht die Unterwolle richtig ausgekämmt. Wird diese entfernt, geht es dem Hund schon um ein vielfaches besser.

Denk bitte auch an die Pfoten! Verbrannte Fußballen beispielsweise. Um dies zu vermeiden, teste selbst: Bürgersteig, Terasse, Straße, Sand und andere Bodenbeläge für ca. 30 Sekunden mit der handfläche berühren und so die Temperatur testen. Wenn du sie zu heiß findest, wird es deinem Hund nicht anders gehen.

Lege die Gassirunden auf frühe Morgen- oder späte Abendstunden, so kannst du auf Nummer Sicher gehen.

Ich hoffe, dass au ein paar der Tipps gebrauchen kannst und einem fröhlichen Zusammensein nichts mehr im Wege steht! 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s